[ad_1]

Jun
12
2019

von: Redaktion 5G-Anbieter.info

Heute ist in Mainz die Versteigerung der Frequenzen zum 5G-Mobilfunkausbau in Deutschland abgeschlossen worden. The result is using the erwarts, was allerdings eher den Staat als die Bürger freuen dürfte. Also the duration of the procedure is zweifelhafter record.

Auktion endet mit Rekord

Die Versteigerung dauerte zunächst deutlich länger als gedacht. Insgesamt 88 Tage und 497 Auktionsrunden dauern die vier Konkurrenten, außerdem Telekom, Vodafone, O2 und 1 & 1, um die Nutzlizenzen für 5G. Dabei wurden schlussendlich stolze 6,6 Mrd. Euro erlöst und damit deutlich mehr als erwartet. Zum Vergleich: Die letzte Versteigerung für 4G dauerte nur 23 Tage bei 181 Runden und gut 5 Mrd. Euro. Alles in allem also mehrere Rekorde in Bezug auf 4G-Auktionen – die 3G-Auktion bei dem Jahr 2000 für 50 Milliarden Euro.

Aufteilung: Welcher Anbieter bot am meisten?

Zur Disposition standen insgesamt 120 MHz bei 2 GHz und 300 MHz bei 3,6 GHz. The most part is cake is its the german telecom and zahlte dafür insgesamt 2,17 Mrd. Euro, gefolgt von Vodafone. Die Düsseldorfer investierten 1,88 Mrd. Euro in die mobile Zukunft. Überraschender Weise waren Telefónica O2 die 5G-Frequenzen nur 1,42 Mrd. Euro wert. Wahrscheinlich noch verdaut der Konzern die Übernahme von E-Plus. Neubieter Drillisch bot übrs insgesamt 1,07 Mrd. Euro, obwohl die United Internet Tochter noch kein eigenes Netz betreibt. Die folgende Tortengrafik zeigt die Aufteilung prozentual.

Anteil der Gesamtkosten von 6,6 Mrd € für 5G je Anbieter

Kosten für 5G für Telekom, Vodafone, 1 & 1 und O2 im Überblick

Kosten pro Anbieter in Millionen für die 5G-Lizenzen

Aufteilung nach MHz – wieviel Bänder hat jeder Anbieter ergattert?

The following graphic shows, which provider is many resources at 2 resp. 3,6 GHz gesichert hat. Im Bereich von 2 GHz liegen Vodfone und Dt. Telekom mit je 40 MHz gleich auf, ebenso wie 1 & 1 / Drillisch sowie O2. Bei 3,6 GHz teilen Sie sich auch Telekom und Vodafone wieder den ersten Platz mit je 90 MHz. 1 & 1 sicherte sich 50 MHz, O2 immerhin Bänder mit 70 MHz Breite.

Aufteilung der Anbieter vom Gesamtspektrum in MHz

Geldregen für den Staat

Aber in erster Linie für den Finanzminister, der nun knapp 6,6 Mrd. Euro auf der Habenseite verbuchen kann. Helge Braun noch im November 2018, wichtiger sei ein schneller Ausbau. Angeblich soll auch ein Großteil des Geldes für den zügigen Netzausbau investiert werden, wir haben da allerding so unsere Zweifel. In der Vergangenheit wurden überwiegend Haushaltslöcher gestopft und das Geld schon vor der Auktion verplant. Außerdem fehlen den Netzprovidern nun eben diese Mittel für den 5G-Ausbau, der abermals Milliarden kosten wird.

Für den Verbraucher und die Industrie bedeutet das in erster Linie wieder, dass zunächst vor allem lukrative Ballungsräume erschlossen werden und die Tarife keine Schnäppchen werden. Vom 1. bis 3. Nation in Punkto 5G, scheint man wieder weit entfernt zu sein. In Österreich und der Schweiz ist 5G dagegen schon Realität – bis Ende 2019 soll der überwiegende Teil beim Ausbau in der Schweiz abgeschlossen sein. Eine unlimitierte 5G-Flat gibt's außerdem für die 70 Euro. Zum Vergleich: Die Lizenzpakate werden erst 2021 bzw. sogar erst 2026 nutzbar sein. Na dann…


Sei der erste, der die News teilt!



5G Auktion endet: Anbieter zahlen knapp 6,6 Mrd. Euro: 1 Stern
5,00

von
5
Punkte, kontinuierlich auf
1
abgegebenen Stimmen.

Wird geladen…

Was meinen Sie dazu?


30 – 21 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentare verarbeitet werden.

<! –

->



[ad_2]

Zur Quelle

0 Comments

Leave a reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Kontakt aufnehmen

Bitte melden Sie sich per Mail oder Telefon.

Sending

©2020 OC-24 - Ein Service von FM-Studios

Log in with your credentials

Forgot your details?

LiveZilla Live Chat Software